8547-NancyCara-225x300

Meine beste Freundin Charlotte

Lange schon hab ich gegrübelt: Was ist eigentlich los?

Im Moment wollte ich mein Abi machen, aber ich verlor vor lauter Lernerei viele meiner guten Freunde. Ausgerechnet jetzt, wo mir doch jede Unterstützung recht gewesen wäre. Ich stellte mir die Frage wie gut meine Freunde waren, wenn sie mich ausgerechnet jetzt im Stich ließen. Nur weil ich moch konzentrieren wollte und einen guten Abschluss wollte?

 

Bock auf echten Sex ?

 

Nur eine Person blieb konstant in meinem Leben. Meine beste Freundin Charlotte.
Sie war eine entfernte Groß-Cousine, wenn es sowas wirklich gab. Wir kannten uns ein Leben lang. Schon als kleine Kinder hatten wir im Sandkasten gespielt und die Burgen des anderen entweder bewundert oder mutwillig zerstört. Im Wald tollten wir wild umher, auf den Feldern liefen wir um die Wette, und nackt sprangen wir durch den Bach in der Nähe des Grundstücks meiner Eltern.

Wir saßen immer noch wie gefesselt in unserem kleinen Kaff fest. Mitten auf dem Land, in einem Dorf mit nicht einmal 500 Einwohnern. Doch ab und zu war es wirklich entspannend, in der Natur zu sein, frische Luft einzuatmen und die Seele fliegen zu lassen.

Gerade, als ich es mir mit meinem letzten Kumpel verscherzt hatte, war ich an einem schönen Freitagnachmittag mitten im Mai traurig. Traurig, weil ich allein war. Ich dachte seit langer Zeit mal wieder an Charlotte. Ich hatte sie längere Zeit nicht mehr sehen können. Ich brauchte mal wieder den Austausch mit ihr und wollte gegen die Traurigkeit ankämpfen…

Als ich sie dann an diesem Freitagnachmittag sah, kribbelte es für mich ganz überraschend irgendwo in meiner Bauchgegend…

Ich hatte Charlotte wie gesagt länger nicht gesehen und sie hatte sich seit unserem letzten Treffen etwas verändert. Sie trug die schwarzen Haare jetzt niedlicher, ein kleiner süßer Pony gab ihrem Gesicht etwas Verwegenes. Sie war ein Stück größer geworden und war so etwa 1,65 groß, 18 Jahre alt und wog um die 50kg. Ihr Busen war etwas üppiger als zuletzt, nicht groß, aber süße freche Titten in einem schwarzen Top eingewzängt, wie ich sie mag. Ihr praller Po und ihre langen Beine waren noch schöner als ich sie in Erinnerung hatte. Insgesamt wirkte ihre ganze Erscheinung nun anders und verheißungsvoller. Der Übergang von einem Mädchen zu einer erwachsenen Frau war bei ihr voll im Gange. Sie stand an der Schwelle zu einer echt heißen Braut sagte ich mir.

 

 

An diesem Tag hatte sie eine kurze Hose an, Ballerinas und ein schwarzes Spaghetti-Top, in dem sich ihre kleinen Brüste eingezwängt gut nachzeichnen ließen. Ich umarmte Charlotte bei der Begrüßung, rechts ein Bussi, links ein Bussi und wir spazierten los in die schöne Natur.

Wir liefen aus dem Dorf heraus, einen Feldweg etwas abseits entlang.

Wir redeten über Gott und die Welt, wir hatten uns viel zu erzählen. Wir quatschten darüber, dass wir erst jetzt sahen, was wirkliche Freunde sind. ich war überrascht, denn ihr ging es ganz ähnlich wie mir. Sie war eine fleißige Schülerin und wollte ebenfalls ein gutes Abitur machen.

Es wurde immer wärmer an diesem Tag im Mai und ich schlug vor, dass wir doch auch querfeldein laufen könnten und uns auf eine Wiese – kurz vor einem Waldstück – legen. Sie war sofort dabei und wir liefen in Richtung der Wiese. Das Gras war warm, die Sonne schien mit voller Kraft vom Himmel und wir sonnten unsere Körper in der Wärme.

Dann redeten wir weiter über unsere vorherigen Affären. Einiges war nicht so gelaufen wie gewünscht. Wir beide waren seelisch schon angeschlagen und hatten Schiss im Moment etwas neues anzufangen.

Als wir nun so nebeneinander lagen, rückte ich eine Ecke näher an sie heran, so dass sich zuerst nur unsere Arme kurz berührten. Sie schaute mich nur kurz an, grinste fuhr mit ihrem Redefluss fort. Ich begann nun urplötzlich etwas nervös zu werden. Ich bemerkte eine leichte Röte in meinem Gesicht. Ich roch nach einem Windzug ihren zarten Schweiß, der ganz und gar nicht unangenehm war. Eher blumig. Ich fühlte ihre kühle und weichen Arme neben mir liegen.
Mein Herz klopfte höher als ich meine Hand nun auf ihre legte. Ich war selbst überrascht, dass ich das tat. Es war wie ein Automatismus, ich überlegte gar nicht lange. Wir waren eigentlich gute Freunde und nie hatte es den Anschein, dass zwischen uns mehr sein könnte. Doch die Stimmung, meine Traurigkeit in Kombination mit diesem heißen Sommertag und der veränderten Charlotte veränderten mich ebenfalls und meine Einschätzung von Charlotte…

Erneut sah sie mich an mit ihren dunklen geheimnisvollen Augen, diesmal grinste sie nicht, sondern schien verlegen und mild mich anzulächeln.
Sie beließ ihre Hand unter meiner und schaute mir nun ganz tief in meine Augen. So einen intensiven, verlangenden Blick hatte ich seit einigen Monaten nicht mehr erlebt. Ich konnte mein Verlangen nun nicht mehr zügeln. Ich beugte mich zu ihr hinüber und begann sie zärtlich zu küssen. Anfangs ohne den Einsatz meiner Zunge, aber als sie mit ihrer Zunge los züngelte, erwiderte ich ihren Wunsch sofort.

 

Frauen kennenlernen

 

Eine halbe Stunde genossen wir uns küssend auf dieser Wiese im Wald. Sie hiel plötzlich an und schaute mir wieder tief in meine Augen. Meine Hand begab sich auf Wanderschaft und erkundete ihren Busen unter ihrem Top. Ich schob ihr das schwarze Top hoch und entkleidete es. Sie zierte sich ein wenig. Sie setzte sich kurz auf und bedeckte mit ihren beiden Händen ihre Brüste.

“Ich mache das nicht jeden Tag…Das ist neu für mich” murmelte sie.
“Achso… das wusste ich nicht…” erwiderte ich ein wenig beschämt und unbeholfen.

Ein paar Sekunden später drang sie an mich ein und schob ihre Zunge wieder in meinen Mund. Ich war überwältigt von dieser ruchlosen Ungehaltenheit. Sie kam nun in Fahrt und setzte sich breitbeinig auf mich und zog mein Shirt aus. Sie ließ ihre Hände über meinen sportlichen Körper fahren. Ich revanchierte mich und versuchte ihren Büstenhalter zu öffnen. Als er offen war und ich ihn gerade wegziehen wollte, schaute sie mich noch einmal verlegen an. Ich setzte meinen Blick auf, der gleichzeitg Vertrauen, Wärme, aber auch größeres Verlangen ausdrücken sollte.

Sie ging auch voll darauf ein! Und zog ihren BH langsam herunter, so dass ihre frechen Brüste – ihre langsam von der Weiblichkeit geformten Brüste – mir entgegenblitzten. Ich musste sofort ihre wunderbaren Nippel ablecken.
Sie warf ihren Kopf in den Nacken und genoss dieses Schauspiel ein paar Sekunden – ehe sie mir in den Schritt griff um meine Hose langsam aufzuknöpfen. Nun lag ich mit entblösstem Glied neben ihr. Sie stand auf, zog sich langsam ihre Hose und ihren roten String aus. So lagen wir nun beide nackt in der Natur, ohne dass uns irgendjemand hätte stören können… Nackt wie Adam und Eva und offensichtlich ziemlich scharf aufeinander.

Ich sah an ihrem nun wieder schüchternen Blick, dass sie wohl noch nie einen Schwanz in ihrem Mund aufgenommen hatte. Ich sprach ihr aufmunternd zu: “Du machst das bestimmt wunderbar! Denk einfach du lutscht einen süßen Lolli” Sie umfasste mit ihren Händen zärtlich meinen Penis, kriegte ihn sogleich aufgerichtet und begann ein wenig ungeschickt meine Eichel abzulecken. Doch es fühlte sich unglaublich gut an von Charlotte, von diesem unerfahrenen, naiv-entdeckenden Geschöpf erregt zu werden. Ich stöhnte kurz auf und ermutigte sie weiterzumachen. Sie wurde nun entspannter und schien es mehr und mehr zu genießen, dass sie meinen Schwanz härter kriegte und er sich in ihrem Mund dicker und dicker anfühlte.

“Einen sehr schönen Lolli hast du da”, grinste sie mir nun frech entgegen.

Hätte Charlotte mich noch ein wenig weiter verwöhnt, hätte es nicht mehr lange gedauert bis ich nicht mehr an mir halten konnte. Also drehte ich nun das Spiel um. Ich fang langsam an ihre Warzenhöfe zu liebkosen. Ihre Nippel schossen in die Höhe. Sie roch nun unglaublich anziehend. Der süßliche Schweiß vermischte sich mit dem leichten Aprikosen-Parfüm was sich scheinbar in ihrem Schampoo befand. Ich lutschte mit Hingabe also an ihren Aprikose-Nippeln. Sie stöhnte zurückhaltend auf.
Ich ließ meine Hand in ihren Schoß wandern. Ein kleiner Flaum, mehr nicht, bedeckte ihre Möse. Ihre Schamlippen waren kaum zu sehen und ich musste sie erst mit meinen Finger hervorholen. Sogleich waren meine Finger leicht nass. Charlotte sah mich wieder etwas verlegen an. “Sei bitte behutsam..mmmh…oooh..”…ich hatte bereits meinen Mittelfinger wandern lassen und in ihr ganz vorsichtig in ihre Spalte hineingleiten lassen. Ich hatte sie schlicht überwältigt. Ich schob nun meinen Mittelfinger immer wieder vor und zurück, behutsam aber mit Nachdruck. Sie floss förmlich dahin und entspannte sich nun mehr und mehr. Ihre Nippeln schossen wiederum in die Höhe und ihr Atem nahm Fahrt auf. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie schön es mit ihr war.

Der Abend begann und es wurde etwas lauer. Wir rutschten ein wenig enger zusammen. Alle Sorgen waren vergessen, das Abitur ganz weit weg. Ich schaute ihr lange in die Augen, sie schaute neugierig, ein wenig unsicher, aber zufrieden dreinblickend zurück. Ich wusste nicht genau, ob ich den nächsten Schritt schon heute wagen sollte. Es fühlte sich einfach gut an neben ihr zu liegen.

Allerdings wurde mir die Entscheidung abgenommen als sie nach meinem Schwanz griff und ihn kurz mit zwei, drei kräftigen Schüben melkte. Ich merkte wie erregt ich noch war und dass meine Eier langsam ein wenig weh taten, weil ich noch nicht ejakulieren konnte. Sie umfasste meinen Penis wieder gefühlvoll und schaute mich an. Der Aprikosen-Duft haute mich förmlich um und als sie nun sprach: “Ich habe Lust dich in mir zu spüren” glaubte ich das gelobte Land erreicht zu haben. Das sollte noch die schüchterne, kindliche Charlotte von früher gewesen sein? Die sich eher wenig für Jungs interessierte und fleißig ihre Hausaufgaben machte.

Mein Schwanz schwoll Zoll um Zoll an, er fühlte sich härter und durchbluteter an als ich es je erlebt hatte. Ich war dermaßen erregt, dass ich mich schnell auf sie legte und Charlotte mich zurückhalten musste. Sachte, sachte…Ich kam wieder zu mir nach dieser Lust-Panik und nahm nun meinen Schwanz in meine Hand und drückte ihn ganz vorsichtig in ihre Öffnung. Die ersten Millimeter schienen problemlos für sie zu sein. Sie atmete zwar schwer und stöhnte ein langes Uuuuumm, doch ihre Augen waren offen und voller Lüsternheit. Als ich mich nun weitervorwagen wollte, spürte ich allerdings einen Widerstand…

Sie flüsterte mir ins Ohr:”Du bist der Erste, schiebe ihn ganz ganz vorsichtig weiter.” Ich ahnte schon, dass sie noch Jungfrau war, doch als sie es aussprach, war es doch nochmal etwas anderes. Ich fühlte mich irgendwo geehrt, dass ich es war, der sie zum ersten Mal beglücken durfte. Ich überlegte wie oft sie sich diesen Moment schon gewünscht hatte und ob wie oft sie an sich selbst bereits herumspielte. Vielleicht hatte sie sich auch schon versucht etwas einzuschieben. Meine Gedanken schweiften ab, dabei war genau hier der aufregendste Ort überhaupt gewesen und es gab keinen Grund, dass meine Gedanken abschweiften mussten…

Ich tat also wie sie mir befohlen hatte und drang ganz langsam in ihre feuchte, erst 18 Jahre alte Jungmöse hinein. Ihre junge, frische, 18 Jahre alte Möse. Wenn ich heute daran zurückdenke, bin ich immer noch erregt bei diesem Gedanken… Erneut ließ sie ein langes Uuuuuum folgen. Ich presste jetzt mit etwas mehr Nachdruck meinen Penis hinein und plötzlich rutschte ich mit einem Stoß zaghaft ruckartig in sie hinein. Ich schaute hinab an ihrem Bauch und ihren Schenkeln und sah ein wenig Blut ihre Schenkel hinunterrinnen. Aber lange kein Rinnsal wie ich es mir immer ausmalte… Nun schaute ich nach oben zu ihr. Sie schwitzte leicht und zitterte ein wenig vor Aufregung oder weil eine ungekannte Sehnsucht sie packte. Ihre Haare hingen wüst in ihrem Gesicht und ihr Blick gierte nach mehr. Sie wollte jetzt mehr, mehr und nochmals mehr. Ich drang also nun weiter in sie ein, doch als sie bereits sehr laut aufjapste hatte ich mein Glied noch nichtmal halb in ihr untergebracht. Ich war überrascht und abermals entzückt wie süß sie gebaut war und wie sie tapfer meinen Schwanz nun in sich aufnahm, der ihr – so schien es – fast das zarte Pfläumchen aufriss. Ich muss zugeben, dass es mich ein wenig diebisch angeilte. Ich begann mich nun vor und zurück zu bewegen. Uuuuuuuuuuuuuummmmm. Sie ertrug den anfänglichen Schmerz, der sich aber mit ihre Lust vereinigte und für jeden ein wohl unglaublich erotisches Schauspiel darstellen würde. Ich stieß weiter und weiter. So ging es einige Minuten in denen ich vorsichtig auslotete wie weit ich gehen konnte und ich sie gewissermaßen ein wenig einreiten wollte. Ich holte nun aber meinen Schwanz – zum Luft holen für beide Seiten – nocheinmal heraus.

Er war natürlich mit ein paar Blutspritzern bedeckt. Das Blut auf ihren Schenkeln war bereits etwas verkustet. ich sah mich um: Ein paar Vögel kreisten über uns. Die Sonne ging langsam unter. In der Ferne sah ich das Gras sich hin und her wiegen. Ein seichter Wind zog über die Wiese, die immer noch sehr warm und trocken war. Ich schaute Charlotte an, die rosig und duftend vor mir lag. Sie fasste eine dicke Vene auf meinen Schwanz an und verwischte ein paar Blutstropfen. Dann begann sie plötzlich meinen Hammer zu küssen. Mir wurde so steif wie ihr es euch wahrscheinlich kaum vorstellen könnt. Sie sagte zu mir: “Steck ihn schnell wieder rein, ich möchte dass du in mir kommst…” Wieder tat ich, was man mir auftrug. Ich ließ aber meinen Penis zunächst auf ihrer Vulva ruhen und klopfte ein paar Mal auf ihrer Vulva auf und ab. Dann allerdings hielten wir es beide nicht mehr aus und ich vergrub meinen harten Penis in ihr. Ein langgezogenes, sehr lautes Uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuummmm folgte. Sie schlug mit ihren Händen erst gegen das umliegende Gras und dann mit einem leichten Knuffer gegen meinen Hüfte. Es machte mich scharf wie sich Charlotte jetzt verhielt.

Uuuuum, uuuuuuuuum, uuuuummm. Wie sie stöhnte, wie sie roch, wie sie jetzt atmete und sich bewegte. So fordernd und mit aller Leidenschaft, die man beim ersten Mal eben auslebt. Ich war von dem ganzen Tag so aufgeheizt, die Bilder zogen durch mein Kopf und ich dachte plötzlich an nichts mehr, sondern schaute ihr einfach nur noch in ihre Augen.
Mein Schwanz passte immer noch nicht ganz herein, doch ich blieb behutsam. Einige Minuten fickte ich sie so in der Missionarstellung mit sanften, immer härter werdenden Stößen. Sie krallte mit ihren Händen auf meinen Rücken und zog ihre Fingernägel von oben nach unten bis auf den Po. Als sie dort angelangte, schoss es wie ein großer Blitz durch alle Glieder. Sie schrie jetzt sehr laut, ich hatte ausversehen mein ganzes Glied bis zum bitteren Ende in ihre Pussy eingebettet. Ich spürte wie mein Sperma aus meinem Schwanz quoll und wie tief ich jetzt in ihr drin war. Ich hatte keine Kraft mehr ihn herauszuziehen und spritzte mit 5 oder 6 heftigen Entladungen ab. Sie bäumte sich wieder etwas vor Lust und Schmerz und krallte sich mit ihren Händen tief in meinem Arsch fest. Uuum, uuum, uuum, uuummmmmmmm….

Nun zog ich meine spermige, blutige, noch leicht erregte Lanze aus ihre entjungferten Möse und ließ ihn über ihren Bauch baumeln. Sie glotzte auf mein Teil und konnte nicht fassen was ich scheinbar getam hatte. Ich wusste, dass Charlotte früh die Pille genommen hatte. Sie hatte es mir erzählt. Doch vielmehr schien Sie nun diese ungekannte Kraft meines Schwanzes anzuziehen, der sie soeben förmlich durchbohrt hatte. Sie nahm ihn komplett in den Mund. Ich konnte es nicht glauben. Sie lutschte ihn mit fast schon einem irre zu nennenden Blick einmal komplett ab.Ganz langsam.Hingebungsvoll.Ein wenig Sabber lief über meinen Penis, der jetzt blitzeblank leuchtet. An ihrer Lippe klebten ein paar Spermareste, sie wieschte sie ab und blickte mich wonnig und wollustig an. Es war der wohl schönste Ausflug in meinem Leben, ja diesen Tag werde ich ganz sicher niemals vergessen.

 

 

 

 

Weitere geile Geschichten:

 

 

 

 

Autorin:

 

 

Geile Story? Gebe hier deine Wertung ab!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4.33 out of 5)
Loading ... Loading ...