Lorraine

Ich habe ein abgeschlossenes Universitätsstudium und bin berufstätig. Ich bin Mitte dreißig,
klein, habe blaue Augen und blonde Haare. Ich bin Single aus Überzeugung. Hier meine
Kindheitserinnerungen: Bei meinen frühesten sexuellen Erfahrungen war ich ungefähr vier.
Meine älteren Cousins und Cousinen spielten immer Vater – Mutter – Kind oder Doktor. Ich
sah zu, wie sie sich gegenseitig betrachteten und anfassten.

Später, als ich in die dritte Klasse ging, wollte der Junge von nebenan mich ständig überall anfassen. Er bürstete mein langes blondes Haar und küsste mir Gesicht, Hals, Brust und Füße. Er wusste, dass ich in einer bestimmten Sache meine Eltern belogen hatte, und drohte, mich zu verraten, wenn ich ihm nicht erlaubte, meine Unterhose herunterzuziehen und mich anzupinkeln, sobald ich elf sei. Ich war schockiert und gleichzeitig erregt, aber bevor ich das,richtige’ Alter erreichte, zog er mit seiner Familie fort.
Ungefähr mit elf hatte ich mein erstes und einziges Erlebnis mit einem Mädchen. Ich spielte
mit einer älteren, etwa zwölfjährigen Cousine. Sie durfte bei mir übernachten. Wir hatten uns schon ausführlich über Jungens und Sex unterhalten. Ich sprach davon, wie es sich wohl anfühlen würde, wenn sie sich auf mich legen, mich küssen und ihren Körper an mir reiben
würde. Hier hörten wir auf, weil wir nicht weiterwussten. Ich wusste noch weniger über Sex
als sie. Meine Mutter sprach mit mir nie über Sex oder sexuelle Empfindungen. Ihr einziger
Kommentar war: “So etwas tut ein anständiges Mädchen nicht.” Sie bereitete mich nicht einmal auf die Pubertät vor. Ich hatte meine erste Periode in der fünften Klasse, früher als alle anderen Mädchen. Aber meine Mutter sagte immer nur: “So etwas tut ein anständiges Mädchen nicht.”

Und ich gehorchte. Einigermaßen aufgeklärt wurde ich eigentlich erst in der zwölften Klasse. Meine Freunde und Freundinnen merkten, wie naiv und unschuldig ich noch war, und gaben mir Tipps. Zum Beispiel sollte ich Bücher wie “Was Sie schon immer über Sex wissen wollten”, lesen und Filme wie,Der letzte Tango in Paris’ ansehen. Solche Tipps kamen von den Jungs. Die Mädchen erzählten mir von ihren Erlebnissen mit Jungs und wie sie sich verhielten und kokettierten. Doch auch nach diesen Instruktionen blieb ich ein,anständiges Mädchen’. Auf dem College erlebte ich eine Offenbarung nach der anderen. Ich hatte Beziehungen zu mehreren Jungs. Einer war sogar verheiratet.

Er hatte den größten Pimmel, den Sie sich vorstellen können. Doch die sinnlichste Beziehung hatte ich mit dem Typ meiner besten Freundin.
Obwohl ich nicht lesbisch bin, habe ich mich schon oft gefragt, wie es wohl mit einer anderen Frau wäre, denn normalerweise benutze ich beim Masturbieren einen Dildo oder
schaue mir einen Pornofilm an, in dem zwei Frauen sich gegenseitig lecken. Pornofilme geilen mich unheimlich schnell auf.
In meiner Phantasie habe ich mich gerade von meinem Freund getrennt, weil ich ihn mit einer anderen Frau erwischt habe. Ich nehme mir vor, sie auf ihrem eigenen Terrain zu stellen. Ich rufe sie an, und sie sagt, ich solle bei ihr vorbeischauen. Als sie mir die Tür öffnet, trägt sie nichts außer einem schwarzen, durchsichtigen Höschen mit offenem Schritt und einem hauchdünnen, schwarzen Kimono. Sie hat riesige Brüste, BH – Größe 95C, und ihre Muschi ist so dunkel wie ihr langes schwarzes Haar. Sie ist das genaue Gegenteil von mir. Ich bin nämlich klein, habe blondes Haar, blaue Augen und kleine Brüste. Ich kann nicht anders, ich muss sie einfach anstarren. Ich weiß nicht, ob es Neid ist, Begehren oder ein bisschen von beidem. Sie bemerkt es und macht sich an die Ausführung ihres Plans. Sie führt mich zu einem kleinen Sofa. Wir nehmen Platz. Sie sagt, dass ihr die Sache mit meinem Freund leid tue und dass ich mir keine Sorgen machen müsse, denn sie sei weder in ihn noch in sonst jemanden verliebt. Sie habe jede Menge Liebhaber, auch Liebhaberinnen. Als ich ein überraschtes Gesicht mache, muss sie lachen.

Sie fragt, ob ich schon einmal mit einer Frau gevögelt hatte. Ich verneine. “Gut”, meint sie.
Sie beginnt, mich zu küssen, schiebt mir die Hand unter die Bluse und streichelt mir die Brüste.

So etwas habe ich nie empfunden, wenn ich mit meinem Freund zusammen war. Ein prickelndes, warmes, erotisches Gefühl. Herrlich. Nie zuvor bin ich mir so erotisch vorgekommen. Inzwischen habe ich mich vollständig ausgezogen, und sie ist zwischen meinen Beinen und leckt meine süßen Säfte. Ihr Zunge berührt Stellen, die noch nie ein Mann berührt hat. Ich habe einen Orgasmus nach dem anderen. Dann holt sie einen Dildo hervor und fickt mich. Ich stehe auf, und dann leckt sie mich von unten. In dieser Stellung wird meine Klitoris auf eine ganz neue Art gereizt, und ich habe mindestens zwanzig Orgasmen. Bevor ich mich wieder hinsetze, schiebt sie mir von hinten den Dildo hinein, wie bei einem Hund. Gleichzeitig leckt sie mein Arschloch und stößt ihre Zunge hinein. Ich bin überrascht, wie gut es sich anfühlt, wenn ihre kleine Zunge in meinem Hintern hin – und herschnellt. Dann zieht sie einen zweiten Dildo hervor.

Er hat drei verschiedene Teile: einen für meine Klitoris, einen für meine Vagina und einen dünneren für meinen Anus. Das übersteigt fast das Maß des Erträglichen, aber dann
schiebt sie mir auch noch einen Dildo in den Mund, aus dem ein spermaähnlicher Saft spritzt. Und während sie das tut, saugt und nuckelt sie die ganze Zeit an meinen Brüsten. Ich habe das Gefühl, ich bin tot und entschwebe in den Himmel der Erotik. Ich halte es nicht mehr aus. “Hör auf, mach weiter!”, schreie ich. Sie zieht einen Doppeldildo hervor, und wir reiten auf ihm schneller und immer schneller.
Jetzt bin ich an der Reihe, sie zu befriedigen. Ich bin sehr nervös. Sie möchte mir helfen, holt
einen Vibrator hervor und befestigt ihn mit strapsartigen Bändern zwischen meinen Schenkeln.
Er passt sich genau meiner Möse an. Er ist batteriebetrieben und wird von ihr ferngesteuert.
Das kleine Ding bringt meine Säfte zum Überlaufen. Während ich sie lecke, bedient
sie den Vibrator. Ich vergesse meine Unerfahrenheit und möchte nur noch, dass sie sich ebenso herrlich fühlt wie ich. Und sie merkt, dass ich es genieße. Ich verlasse sie erst vierundzwanzig Stunden später. Wir haben die ganze Zeit nach Weiberart gefickt, nur unterbrochen von ein paar Stunden Schlaf.
Ich habe keine Ahnung, ob ich sie noch einmal wiedersehen werde, aber zwei Wochen danach ruft sie mich an und fragt, ob ich nicht Lust hatte, sie zu besuchen und eine Freundin kennen zu lernen. Natürlich gehe ich hin. Ein Dreier unter Frauen ist sehr erotisch.

Da gibt es wieder
neue Stellungen auszuprobieren. Von zwei Frauen gefickt zu werden ist,alleeerste Sahne’, vor allem wenn man dabei Lesbenpornos anschaut und einen Dreifachdildo benutzt – drei Ficks auf einmal. Schließlich lerne ich einen anderen Mann kennen, aber bevor Meg und ich unsere sexuelle Beziehung beenden, kommt sie mich besuchen. Wir machen einen Dreier mit meinem neuen Freund. Junge, wie der die Rosinen wegnascht. Außerdem bekommt er einen richtigen Arschfick. Meg hat einen speziellen Dildo dabei, der für diesen Zweck um die Hüfte gebunden wird. In einer anderen lesbischen Phantasie sehe ich mir mit einem Dreifachdildo oder zwei Mädchen einen Pornofilm an. Oder ich rufe beim Lesbenservice an und lass mir in allen Einzelheiten beschreiben, was sie mit mir machen würden, wenn sie bei mir wären. Das ist der absolute Gipfel der Selbstbefriedigung.

Jungs: Eine Freundin von mir hat einen Mann mit zwei Söhnen geheiratet. Der ältere ist siebzehn, der jüngere fünfzehn. Zur Begrüßung oder Verabschiedung küssen wir uns immer. Der fünfzehnjährige Kevin bekommt immer einen Steifen, wenn ich ihn berühre, ebenso sein Vater Gordon. Eines Tages tritt Gordon mit einer merkwürdigen Bitte an mich heran. Anscheinend sind sein ältester Sohn Harry und seine Frau übers Wochenende verreist. Gordon will, dass ich Kevin etwas beibringe. Lebenserfahrung aus erster Hand, sozusagen. Ich bin einverstanden.

Kevin ist über Nacht in einem Zeltlager. Wir haben also das ganze Haus für uns, und
Gordon schlägt vor, für den nächsten Tag schon einmal zu üben. Wieder bin ich einverstanden. Gordon will sich mit einer Videokamera in seinem Zimmer verstecken – er will so eine Art Lehrfilm drehen. Als Kevin am nächsten Tag nach Hause kommt, freut er sich, mich zu sehen, und denkt, wir seien allein im Haus. Ich schlage ihm vor, ein paar Runden im Swimmingpool zu schwimmen. Dann ziehe ich meinen neuen knallrosa und schwarz gemusterten Tanga an. Ich lasse mich auf einem Schwimmring treiben, da taucht plötzlich Kevin zwischen meinen Beinen auf. Ich halte ihn fest und lasse ihn über meinen Badeanzug lecken. Dann beginnt er, meine Finger, Zehen und Ohrläppchen abzuküssen.,Versehentlich’ rutscht mein Oberteil herunter. Bereitwillig nuckelt er an meinen Brüsten. Ich lasse ihn eine Weile gewähren, dann sage ich lachend: “Jetzt aber ran.”

Ich drücke seinen Kopf wieder zwischen meine Beine. Das Bikinihöschen habe ich vorher zur
Seite gestreift, damit er an meine Muschi heran kann, die sein Vater vergangene Nacht rasiert hat. Kevin leckt meine Muschi so ausdauernd, dass ich denke, ihm müsste unter Wasser langsam die Luft ausgehen. Ich stoße ihn weg und befreie mich endgültig von meinem Badeanzug. Er versteht sofort und zieht seine Badehose aus. Erfreulicherweise ist sein Pimmel schon recht gut entwickelt – noch nicht so groß wie der seines Vaters, aber Junge, Junge, viel fehlt nicht mehr. Ich liege immer noch auf dem Schwimmring. Er hievt sich zu mir herauf, und dann ficken wir zwanzig Minuten lang mit ineinander verschlungenen Beinen. Beim ersten Orgasmus denke ich, er säuft mir ab. Und ich komme so heftig, dass ich fast durch den Ring sause.

 

mitmachenundmitchatten

Dann steigen wir aus dem Wasser. Er bedeckt seine Männlichkeit mit einem Handtuch und
reicht mir auch eins. Dann hebt er mich hoch und trägt mich zu einem Sessel. Dort treiben wir es in fünf verschiedenen Stellungen. Zuerst ist er oben, dann ich, dann im Sitzen, von hinten wie die Hunde und schließlich in der neunundsechziger Stellung. Auf der Couch im Wohnzimmer bringe ich ihm bei, wie man eine Muschi leckt. Er hat eine Teufelszunge. Sie schnellt vor und zurück, dringt tief in mich ein, streicht sanft über meine Muschi oder gleitet von meiner Vulva bis zu meinem Anus. Er mag den Muschigeschmack. Dann zeige ich ihm, wie ich mich selbst befriedige. Er tut es mir nach, und anschließend lecken wir einander wieder sauber.
Ich zeige ihm auch zahlreiche Utensilien, vor allem meine Dildos, und erkläre ihm, wie
man sie benutzt. Ich schiebe ihm sogar einen kleinen Dildo in den Hintern. Und einen anderen, der wie ein Penis eine Flüssigkeit absondert, stecke ich ihm in den Mund, damit er eine Vorstellung hat, wie sich das für mich anfühlt. Dann führe ich ihn in sein Zimmer und lutsche an seinen Eiern. Ich nage und knabbere sogar an ihnen. Dann steigen wir in den Whirlpool.
Anschließend gehen wir wieder zu ihm aufs Zimmer, und ich massiere ihn. Ich trage ein
schwarzes Höschen mit offenem Schritt und rote Troddeln an meinen Titten. Kevin spielt
gern mit den Troddeln. Und es macht ihm Spaß, an meinem,heißen Höschen’ herumzufingern. Sein Vater Gordon hat uns die ganze Zeit auf dem Videogerät in seinem Schlafzimmer beobachtet, jetzt will er, dass Kevin sich auf dem Bildschirm ansieht. Sein Vorschlag stößt auf große Begeisterung. Inzwischen gehen Gordon und ich nach oben. Zur Belohnung soll ich vom Meister persönlich gefickt werden. Wir sind so berauscht, dass wir nicht hören, wie Kevin ins Zimmer tritt. Er hat uns schon eine ganze Weile auf Video aufgenommen. Als ihn sein Vater schließlich bemerkt, setzt er sein typisches Grinsen auf und sagt: “Immer lächeln, Vorsicht Kamera.” Gordon und ich werden von dieser Vorstellung wahnsinnig erregt. Gordon gibt mir ein Zeichen und sagt zu Kevin: “Komm her, mein Sohn. Du sollst jetzt aus erster Hand lernen, wie eine Frau von zwei Männern gefickt wird.” Kevin stellt die Kamera auf und macht mit. Zuerst schaut er zu, wie sein Vater mich von oben fickt. Nebenbei knabbert er an meinen Brustwarzen, und ich sauge an seinem Schwanz. Dann macht er sich über meine Muschi her, während ich den Pimmel seines Vaters lutsche. Nach einer Stunde verschwindet Kevin mit der Kamera, um sich schon mal seinen Lehrfilm anzusehen. Gordon röstet Popkorn, macht drei Flaschen Bier auf, und dann setze ich mich zu ihnen und schaue mir unsere Vorstellung an.

 

sexpartnerclub-sexgeschichten

 

Weitere geile Geschichten:

 

Autorin:

Geile Story? Gebe hier deine Wertung ab!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4.17 out of 5)
Loading ... Loading ...
  • Elton Wakeman

    Hey Danke fuer die schoene Zeit auf dieser Webseite. Macht weiter bitte so. Da komme ich gerne wieder vorbei.|

  • thinker

    Toller Artikel, genau was ich heute brauchte!