alte-Frau-Lust-auf-Omasex-e1387441427714

Geile Schwiegermutter in spe gevögelt

Neue Omasex-Geschichte! Seit über zwei Jahren bin ich mit meiner Freundin zusammen. Wir hatten uns auf einer geilen Party eines Freundes kennen gelernt. Mit anderen Worten: Wir hatten schon Sex, bevor wir uns noch richtig kannten.

Wir haben heute zusammen ein Kind, dennoch hat unser Sexleben darunter kaum gelitten. Mittlerweile habe ich auch viele ihrer Vorlieben im sexuellen Bereich erfahren und auch ausprobiert. Einiges war total neu für mich, aber es hat von Anfang an Spass gemacht. Zum Beispiel steht sie auf Spielzeug. Ich hatte schon 3 Beziehungen vor ihr, aber noch keine der Frauen hatte einen Vibrator, geschweige denn gleich mehrere, so wie meine jetzige Freundin. Ihr Name ist übrigens Rahel.

Schon beim zweiten oder dritten Mal kam sie damit zum Vorschein. Oft hatte ich schon geil daran gedacht, es einmal mit Dildos und ähnlichen zu machen, aber wie gesagt, ich hatte noch nie die Gelegenheit dazu. Ich leckte sie gerade genüsslich von hinten, als Rahel nach der Schublade ihres Nachttisches griff. Bevor ich noch wusste, was sie da wollte, hatte sie schon einen großen, schwarzen Gummischwanz aus der Lade hervor geholt. Er sah richtig natürlich aus, mit der großen Eichel und den Eiern unten dran.

Mein Prachtstück bringt 19 x 4,5 cm auf die “Waage”, aber das Gummiding war um einiges größer. Sie nahm den schwarzen Prügel in ihren Mund und machte ihn mit ihrem Speichel ganz nass. Dann sagte sie zu mir, dass ich ihn ihr in ihre Fotze stecken soll. Ich nahm das schwarze Ding in die Hand und merkte, dass er sich sogar recht natürlich anfühlte. Ihr geiles Loch, dass ich vorher gerade noch mit meiner Zunge verwöhnt hatte, war nicht nur triefend nass, sondern schön geöffnet.

So setzte ich die Eichel des Gummischwanzes an ihre Muschi an und sofort drückte sie ihr Becken nach hinten und ließ den “Helfer” bis über die Hälfte in ihre Grotte gleiten. Diese neue Erfahrung war erst ein paar Sekunden alt, aber ich fuhr sofort darauf ab. Es machte mich richtig geil und ich begann das riesige Stück noch tiefer in sie hinein zu schieben und wieder langsam ein Stück heraus, um es gleich wieder hinzuschieben. Noch etwas tiefer als zu vor und Rahel stöhnte laut auf und sagte, dass ich es ihr jetzt damit richtig besorgen soll.

Nur zu gerne machte ich das. Ich fickte sie jetzt ganz schnell mit diesem Ding und bohrte ihn bis zum Anschlag hinein. Das mussten mindestens 23 – 24 cm Länge sein. Nur mehr die Eier und der darunter befindliche Saugnapf schauten heraus. Nach ein paar Minuten stöhnte Rahel noch lauter und ich merkte, dass sie langsam zum Höhepunkt kam. Jetzt schrie sie richtig unter den harten Stößen, bäumte sich auf um gleich danach ihren Orgasmus zu bekommen.

Eines Tages wollte ich sie wieder von zu Hause abholen, aber niemand öffnete die Tür. Ich klingelte ein zweites Mal und wollte schon gehen, als sich die Tür doch noch öffnete. Es war ihre Mutter und die Oma meines Kindes, die sagte, dass Rahel heute nicht nach Hause kommt, weil sie überraschend beruflich nach Zürich musste. Jetzt wusste ich, warum sie mir eine SMS “ruf mich an” geschrieben hatte. Ich hatte das ganz vergessen, weil wir uns ohnehin treffen wollten.

Ich bedankte mich bei ihrer Mutter und sagte, dass ich sie anrufen werde, um abzuklären, wann wir uns morgen treffen können und wollte schon gehen. Komm doch noch etwas rein, sagte ihre Mutter. Noch nie hatte ich mich mit ihr alleine unterhalten und war deswegen auch sehr überrascht über die Einladung. Gerne nahm ich das Angebot an und außerdem schaut sie für ihr Alter, sie ist etwas über 50, sehr gut aus. Sie hat noch eine sehr schlanke Figur und auch ein sehr hübsches Gesicht. Sehr ähnlich dem meiner Freundin, nur halt über 20 Jahre älter, aber echt attraktiv.

Wir gingen ins Wohnzimmer und sie brachte mir ein Wasser. Wir plauderten über ein paar allgemeine Dinge und bald fragte sie mich auch einige persönliche Dinge wie Beruf, Hobbies usw. Plötzlich sagte sie zu mir, was ich denn sonst noch so für Vorlieben habe. Mir wurde plötzlich ganz heiß und ich wusste nicht recht, was ich antworten sollte. Na, du weißt schon was ich meine, sagte sie. Nein, nicht wirklich antwortete ich jetzt noch verlegener. Warte, ich zeig dir was ich meine, stand auf und ging in das Zimmer von Rahel.

Es war keine Minute vergangen, kam sie mit dem riesigen schwarzen Gummischwanz, mit dem ich Rahel mittlerweile schon oft durchgevögelt hatte. Na, bist du jetzt im Bilde, sagte sie lächelnd. Ich wusste jetzt nicht mehr, wie mir geschah. Ich wollte mich zuerst dumm stellen, aber sie sagte, dass sie weiß, dass ich auf so etwas stehe. Hat ihnen, wir waren bis dahin per sie, das Rahel erzählt. Nicht direkt, aber nachdem ich das Ding einmal in ihrem Nachttisch entdeckt hatte, konnten wir über eure Vorliebe sprechen.

Mir blieb die Spucke weg. Nicht in meinen kühnsten Träumen hätte ich mir das vorgestellt. Ich wusste schon, dass sich Mutter und Tochter gut verstanden, aber dass sie auch über solche Dinge redeten wusste ich nicht. Auch Damen in meinem Alter haben noch Lust, wusstest du das nicht, sagte sie mit einem verschmitzten Lächeln. Sie hatte mich jetzt das erste Mal geduzt und ich fragte, ob ich sie auch Beate nennen darf. Natürlich mein Kleiner, du darfst noch viel mehr und gab mir dem schwarzen Prügel in die Hand.

Ich setzte mich jetzt neben sie und schob ihr langsam das riesige Ding in ihren Mund. Sie leckte genüsslich daran und saugte ihn so tief sie konnte ein. Dann spuckte sie den Gummischwanz aus, lehnte sich zurück und spreizte ihre Beine. Ich schob ihr den Rock hoch und ein ebenso schwarzer Slip kam zum Vorschein. Ich schob ihn zu Seite und berührte mit meinen Fingern ihre geilen, bereits stark geschwollenen Schamlippen. Ihr Saft quoll schon über und rann auf meine Hand.

Ich steckte ihr gleich zwei Finger in ihre Fotze und machte dann den schwarzen Gummischwanz damit nass. Mach es mir wie Rahel, stammelte sie. Sie war schon so geil, dass ich ihr das riesige Ding – wie schon ihrer Tochter – gleich ziemlich tief hinein stecken konnte. Kurz sah ich vor meinen Augen Rahel und unser damaliges erstes Erlebnis mit diesem Ding, aber im nächsten Moment war ich wieder voll und ganz bei der Sache und vögelte ihre Mutter mit dem Gummischwanz.

Sie war jetzt richtig in Fahrt, drehte sich um und kniete jetzt vor mir auf dem Sofa. Ich wollte ihn ihr gerade wieder hineinrammen, da sagte sie, aber jetzt in die Hintertür. Sie spreizte ihre Arschbacken mit ihren beiden Händen auseinander und ihr schönes großes Arschloch war direkt vor mir. Ich leckte ihr das Loch und ließ etwas Speichel auf ihre Rosette laufen. Komm schon, herrschte sie mich jetzt an. Mach endlich!

Warte du geile Sau, sagte ich jetzt zu ihr. Ich werde es dir besorgen, dass dir Hören und Sehen vergeht und schon rammte ich ihr diesen riesigen Bolzen in ihr Arschloch. Ja, ja, ja, so ist es brav mein Kleiner. Jetzt zog ich mir schnell meine Hosen aus und ließ meinen Schwanz heraus. Er pochte und war heiß auf die Muschi meiner Schwiegermutter in spe. Ich steckte ihr den Gummischwanz bis zum Anschlag in den Arsch hinein und schob dann meinen Schwanz ihre ihre geile Pussy.

Ob sie das auch wusste, dass das eine Vorliebe von Rahel ist. Beide Löcher gestopft, dass liebte meine Freundin. Gefällt es dir du geiles Stück, fragte ich sie. Ja und wie. Ich hielt den Gummischwanz ganz fest in ihr Arschloch gedrückt und vögelte sie mit meinem Prachtstück so fest und hart ich konnte in die Muschi. Ich nagelte sie richtig durch und sie röchelte nur mehr. Ich merkte, dass sie schon zum zweiten Mal kam. Ich zog danach meinen Schwanz aus ihrer Muschi und befahl ihr sich wieder umzudrehen und sich auf den Couchtisch zu setzen. Aber der Gummischwanz bleibt in deinem Arsch, sagte ich ihr im Befehlston.

Wie zuvor beim befohlenen Umdrehen, gehorchte sie auch jetzt sofort und setzte sich mit dem Gummischwanz auf die Glasplatte des Tisches. Ganz drauf bleiben und Mund auf, war mein nächster Befehl. Wieder gehorchte sie prompt und sagte, wie du möchtest mein Herr. Sie hat verstanden, dachte ich. Wenn du immer so brav bist, können wir in Zukunft noch viel Spaß miteinander haben, sagte ich zu ihr. Ja, das möchte ich konnte sie gerade noch sagen und schon hatte sie meinen großen Schwanz zwischen ihren Lippen.

Ich war schon so heiß, dass ich nur mehr ein paar feste Stöße in ihre Mundfotze machen konnte und schon spritzte ich ihr den Mund und das Gesicht mit einer riesigen Ladung Ficksaft voll. Gierig nahm sie alles auf und leckte mich sauber.

Ich liebe meine Freundin, aber dieser Sex-Treff war so geil mit ihr, dass ich das unbedingt wieder haben wollte. Ich zog ihr noch den Gummiprügel aus ihrem Arsch und wir gingen dann gemeinsam unter die Dusche. Dort saugte sie nochmals an meinen besten Stück und holte mir nochmals ein paar Tropfen heraus.

Jetzt muss ich aber wirklich Rahel anrufen, sie weiß ja, dass wir uns schon um diese Zeit treffen wollten. Mach nur, aber heute Nacht gehörst du mir. Wieder blieb mir der Mund offen. Was für eine geile und versaute Schwiegermutter in spe dachte ich mir…

 

Besten Dank an PhillipC für diese Fickstory

 

sexpartnerclub-sexgeschichten

Weitere geile Geschichten auf GSG:

Geile Story? Gebe hier deine Wertung ab!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (16 votes, average: 4.25 out of 5)
Loading ... Loading ...